Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

willkommen am Heinrich-Heine-Gymnasium. Ganz im Sinne unseres Namensgebers verstehen wir uns als eine Gemeinschaft der Interessierten, die gemeinsam neugierig ist und nicht aufhört miteinander und voneinander zu lernen, und sich kritisch mit unserer Lebenswelt auseinandersetzt.

Eine Schule ist ein Ort, an dem vieles aufeinander trifft: Kinder und Jugendliche, die sich ausleben und ausprobieren wollen. Eltern, die für ihre Kinder eine gute Zukunft wünschen. Lehrer, die fachliche und soziale Inhalte vermitteln wollen. Schule bedeutet vor allem Kommunikation. Gute Schule bedeutet gelungene Kommunikation. Und damit diese trotz Leistungs- und Zeitdruck gelingt, benötigt es vor allem eines: einen wertschätzenden Umgang miteinander.

20 Schülerinnen und Schüler des HHG haben am Kirbelauf in Nellingen teilgenommen.
Am Samstag, den 27.10.2018 trafen sich 20 SchülerInnen um 13.45 mit Herrn Braun und Frau Sieben vor dem HHG. Nachdem die Startnummern angebracht waren, konnte es dann schließlich losgehen. Gemeinsam begaben wir uns in den Trubel beim Start in der Hindenburgstraße. Pünktlich um 14.45 wurde der Lauf gestartet und alle gaben ihr Bestes, um so schnell wie möglich die Runde zu absolvieren. Die Beste aus HHG-Sicht war Linda Mezger, sie brauchte nur 5:55 Minuten für die 1,4 km Runde und wurde damit 4. in ihrer Altersklasse. Auch die anderen 19 brachten tolle Leistungen und waren stolz über die erhaltene Medaille und Urkunde.

„Das geht ja über mein Erwarten schön“, ruft der Elfenkönig Oberon begeistert aus, als er bemerkt, wie gut sein Komplott funktioniert. Denn um seiner Elfengattin einen Edelknaben zu entlocken, will er sie mit einem Zaubersaft in einen anderen verliebt machen. Dummerweise verzaubert sein Gehilfe Puck aber auch noch andere Liebespärchen, so dass es am Ende ziemlich drunter und drüber geht und keiner mehr richtig weiß, wer eigentlich nun wirklich in wen verliebt ist. Das Schöne daran ist aber, dass sich dabei ganz von alleine diverse Konflikte lösen und so alle am Ende, wie es sich für eine Komödie gehört, happy sind und jede den heiraten darf, den sie liebt. Sehr erleichtert darüber ist vor allem Hermia, die von ihrem Vater gegen ihren Willen zu einer Heirat mit dem von ihr ungeliebten Demetrius gezwungen werden sollte. Doch Ende gut, alles gut!

Am 14. Oktober wurde das Heinrich-Heine-Gymnasium in Ostfildern beim Kongress MINT-ZUKUNFT SCHAFFEN gleich zweimal für seine hervorragende, zukunftsträchtige, naturwissenschaftliche Arbeit geehrt. Als eine von 58 Schulen aus Baden-Württemberg erhielt das HHG die Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“. Grundlage für die Ehrung ist die MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) der Schulen. Die MINT- freundlichen Schulen sollen für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit nach außen hin sichtbar werden. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft die Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. So nimmt das HHG unter anderem an mehreren Wettbewerben teil, wie Mathematik ohne Grenzen oder am NWT Wettbewerb der Ingenieurskammer. Überdies werden in diesen Fächern spezielle AGs angeboten wie Roboter AG oder Mathe AG. Exkursionen, Kooperationen mit Firmen und Berufsorientierungsangebot für MINT Berufe ergänzen das Angebot. Auf diese Weise gelang es dem HHG den Anforderungen des anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs zu erfüllen. Dafür hat das HHG auch ganz klare Prioritäten bei den Anschaffungen gesetzt. Einige Anschaffungen wurden auch durch den Förderverein Verein der Freunde mitfinanziert, so zum Beispiel für die Roboter AG. Ganz wesentlich zum Erfolg der Bewerbung haben aber auch die zuständigen Fachabteilungsleiterinnen, Sabine Schuler und Katja Holland-Cunz, zusammen mit Kollegin Daniela Bastam und Kollege Markus Dabrowski beigetragen. Gemeinsam haben sie diese Bewerbung vorangetrieben.

Vom 18. bis 28. September 2018 war es wieder einmal so weit: 20 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 sowie der Kursstufe 1 des Heinrich-Heine-Gymnasium Ostfildern reisten auf Einladung der Schulleitung der Affiliated High School of Peking University nach Beijing. Begleitet wurden sie von Xiangyang Niu, einer der Chinesischlehrerinnen am HHG, und Kollegin Claudia Kastl, die alles organisiert hatte. Der Austausch zwischen dem HHG und dieser der renommierten Peking University angegliederten High School besteht nun schon seit zwölf Jahren. Auch dieses Mal durften nicht nur die Teilnehmer der Chinesisch AGs mitreisen, sondern auch interessierte Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen mitreisen, die sich extra dafür beworben hatten. Dass so viele nach China reisen können, verdanken wir auch der finanziellen Unterstützung durch unser Bildungspartnerunternehmen, der Pilz AG.

Von 17. bis 21. September waren alle Sechstklässler mit ihren Klassenlehrerteams im Schullandheim. Die Klassen 6b und 6c waren auf der Burg Wildenstein im Donautal und durften dort wie einst die Ritter in mittelalterlichen Gemäuern hausen. Bekanntlich war das Leben im Mittelalter von vielen Herausforderungen geprägt. Einigen davon mussten sich auch die Sechstklässler stellen. So mussten sie zum Beispiel die Himmelsleiter zwischen hohen Bäumen erklettern und sich danach davon abseilen, ihren heldenhaften Mut auf einer Nachtwanderung beweisen und ihr Geschick beim Kanufahren zeigen.

Podiumsdiskussion mit SchülerInnen zum Thema „Europa – fit für die Zukunft?“

Hoch her ging es bei der Podiumsdiskussion zwischen SchülerInnen der K1 mit PolitikerInnen aller Fraktionen am Freitag, den 21. September in der Aula der Schule. Auf Einladung der SMV waren gekommen: Renata Alt (MdB ) von der FDP, Andreas Deuschle (MdL) von der CDU, Gernot Gruber (MdL) von der SPD, Andrea Lindlohr (MdL) von den Grünen und Sigrid Uhle-Wettler, (parlamentarische Beraterin der AfD-Fraktion im Landtag BW) von der AfD. Zuvor hatten sich SchülerInnen der K1 mit Unterstützung der GemeinschaftskundelehrerInnen in Workshops mit dem Thema „Eine Reform für Europa: Was muss getan werden, um Europas Position nach außen und nach innen zu stärken und die EU fit für die Zukunft zu machen?“ auseinandergesetzt, wobei der Schwerpunkt auf den Themen: Migration, Asylrecht und Nationalismus lag.

Die Segel sind gesetzt und die Leinen los. Mit 908 SchülerInnen, darunter 152 neue Fünftklässler, startet das HHG voll besetzt ins neue Schuljahr. Die gesamte Mannschaft wurde am Morgen des ersten Schultages beim gemeinsamen „Take off“ von Schulleiter Dr. Müller wieder an Bord begrüßt, wo sie auch gleich die neuen KollegInnen kennenlernten. Allen wünschte er einen positiven Start und jede Menge Drive für das anstehende Schuljahr.

Als Abschluss unserer Unterrichtseinheit „Vom Graffiti zur Street Art“ haben die Schüler*Innen des Kunstvorprofils Klasse 7b/7d, durch eine geförderte Kooperation mit dem Kulturbüro Ostfildern, die einmalige Möglichkeit gehabt ihr erworbenes Wissen im öffentlichen Raum anzuwenden.

Unter dem Motto "across nations and styles" wollen wir auch im Schuljahr 2018-2019 in bewährter Manier als Projekt zwischen Elternchor, Mittel- und Oberstufenchor und Band ein spannendes Programm erarbeiten, zu dem wir Euch und Sie herzlich einladen möchten.

Projektchor

Die Mathematikklassen des HHG scheinen auf den Geschmack gekommen zu sein: Bereits im vergangenen Jahr stellte die damalige Klasse 10d mit einem 18. Platz einen Rekord als beste HHG-Klasse aller Zeiten beim landesweiten Mathematikwettbewerb „Mathe ohne Grenzen“ auf. Doch dieser Rekord währte nicht lange: In diesem Jahr übertrumpfte sie die Klasse 10a mit einem sensationellen 14. Platz.