Schullandheim auf Burg Wildenstein

Wie Ritter leben und kämpfen durften die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 während ihres Aufenthaltes auf der Burg Wildenstein vom 18. bis 22. September 2017. Hoch über dem Donautal wohnten sie in den mittelalterlichen Gemäuern der Burg aus dem 16. Jahrhundert. Und wie einst die Ritter durften sie bei den verschiedensten Aktivitäten ihren Mut und ihr Geschick beweisen.
So mussten die Klassen 6b und 6d bei einem Orientierungslaufs, lediglich mit Karte und Kompass ausgerüstet, eigenständig Wege finden, gemeinsam Hindernisse überwinden und ihr Klettergeschick auf der „Himmelsleiter“ beweisen, die nur im Team zu bezwingen war. Beim gegenseitigen Sichern stärkten sie ihr Vertrauen. Zudem wurde im Wald eine Murmelbahn gebaut, bei welcher die Murmel möglichst lange rollen sollte. Der krönende Abschluss des Natur-Programms war am letzten Tag die Kanufahrt auf der Donau. Auch hier erfuhren sie, dass man nur gemeinsam ans Ziel kommen kann.
Die Klassen 6a und 6c mussten vor allem bei der Nachtwanderung ihren Mut unter Beweis stellen und im Rahmen der Drachenjägerakademie sich im Wettstreit bewähren. Auf dem Programm standen Bogenschießen, Sänfte bauen, Tau ziehen und Turnierkämpfe mit Lanzen u.a. Nur wer an allem teilgenommen hatte, wurde hinterher zum Ritter geschlagen. Außerdem sorgten sie mit einer Zirkusvorführung für Unterhaltung auf der Burg. Es war phänomenal, welch akrobatische Leistungen in so kurzer Zeit erlernt wurden. Da wurde mit Bällen, Stäben, Tüchern jongliert, auf Rollen balanciert, geturnt, durch Feuerreifen gesprungen und gesungen. Furchtlos stellten und legten sich die Fakire aufs Nagelbrett und Clowns erheiterten das Publikum mit ihren tollpatschigen Späßen. Das Leben als Ritter erwies sich als herausfordernd aber auch als sehr unterhaltsam und spaßig. Alle waren rundum begeistert von dem tollen Programm.