Was ist der Kern des Schulfachs Geographie?

Die einzigartige und zugleich vielfältige Schönheit der Erde, ihre naturräumlichen Phänomene und Landschaften wie Vulkane, Wüsten, Hochgebirge oder Regenwälder faszinieren uns ebenso wie der Reichtum der kulturellen Vielfalt auf allen Kontinenten.

Doch weder Naturräume noch Kulturen sind statisch oder allein hinsichtlich ihrer ästhetischen Wirkung zu erfassen. Vielmehr gilt es, den Blick auf die für Räume und Kulturen charakteristischen Prozesse zu richten und die damit einhergehenden, oft problematischen und widersprüchlichen Veränderungen für die Erde als Lebensraum des Menschen zu begreifen. Diese Prozesse können schleichend sein wie der Klimawandel oder die Veränderung gesellschaftlicher Werte, hochdynamisch wie Erdbeben, Vulkanausbrüche oder gesellschaftliche Konflikte. Sie können die Lebensbedingungen in manchen Räumen verbessern, in anderen zugleich verschlechtern.

Kenntnisse über Phänomene und Prozesse, Strukturen und die komplexe gegenseitige Beeinflussung von Natur und Kultur sind elementar für die Zukunftsfähigkeit jeder Gesellschaft. Im Fokus des Geographieunterrichts steht daher die analytisch forschende sowie zukunfts- und handlungsorientiert wertende Auseinandersetzung mit dem System Erde.“ (Bildungsplan 2016)