Immer wieder wurde von Schülern und Eltern aber auch von Verbänden beklagt, dass Heranwachsende zu wenig auf die Herausforderungen im Alltags- und Berufsleben vorbereitet werden, vor allem auch auf Themen wie Berufswahl oder auch Steuererklärung, Geldanlage etc. Dem trägt das neue Fach WBS Rechnung, das nun ab Klasse 8 für alle Schüler verpflichtend unterrichtet wird. Im Zentrum stehen dabei die Auseinandersetzung mit ökonomischen Grundlagen und die systematische Planung des Berufsweges.
Vom Verbraucher über den Erwerbstätigen zum „Wirtschaftsbürger“ werden in dem einstündigen Fach in den Klassenstufen 8-10 alle Aspekte wirtschaftlichen Handelns analysiert und beurteilt und führen somit zu Handlungs- und Methodenkompetenz. Das Fach WBS soll einerseits auf das Fach Wirtschaft in der Oberstufe vorbereiten, andererseits aber auch der Berufsorientierung einen neuen, wichtigen Stellenwert in der Schulbildung zukommen lassen. In WBS wird ein Portfolio angelegt, das die Schüler bis in die 12. Klasse begleitet und eine wichtige Grundlage für jedes Bewerbergespräch sein wird.
Dazu heißt es weiter im Bildungsplan: „Bei der Vorbereitung auf die Berufswelt spielt die Lebensweltorientierung des Faches eine große Rolle, um die berufsvorbereitenden Maßnahmen handlungs-, problem- und lösungsorientiert zu verankern. Dazu tragen Selbst- und Fremdeinschätzung eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie Kenntnisse über die aktuellen Anforderungen von Berufen beziehungsweise ihrer Ausbildungsgänge, von weiterführenden Schulen und Hochschulen bei. Durch Realbegegnungen wie zum Beispiel Berufserkundungen oder Betriebspraktika werden Möglichkeiten der Berufstätigkeit erprobt und individuelle Berufsentscheidungen vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler suchen ihren Platz im Wirtschaftssystem als zukünftige Erwerbstätige. Die Auseinandersetzung mit den Erfahrungen als Verbraucher, den Erkenntnissen über Unternehmertum und Arbeitnehmerverhältnisse, aber auch die Beschäftigung mit den Gestaltungsmöglichkeiten als Wirtschaftsbürger ergeben Anknüpfungspunkte für die eigene Berufs- und Studienorientierung. Hilfreich sind dafür außerschulische Lernorte sowie Experten der (regionalen) Wirtschaft, Institutionen, weiterführenden Schulen und Hochschulen. Neben der Einführung in ökonomisches Denken und Handeln ist es daher Ziel des Faches, selbstständig und eigenverantwortlich die eigene Berufswegeplanung zu reflektieren und zu organisieren. Damit unterstützt das Fach die Ziele der Leitperspektive „Berufliche Orientierung“ in besonderem Maße.“

Weitere Informationen sind nachzulesen unter:
http://www.bildungsplaene-bw.de/site/bildungsplan/get/documents/lsbw/export-pdf/depot-pdf/ALLG/BP2016BW_ALLG_GYM_WBS.pdf
Flankiert wird WBS unter anderem vom Sozialpraktikum in Klasse 9 und von BOGY in Klasse 10.