Wirtschaft wird als Fach momentan in der Unter- und Mittelstufe innerhalb der Fächer Geminschaftskunde und Geographie unterrichtet. Erst in der Oberstufe wird dieses Fach als vierstündiger Kurs angeboten. Attraktiv sind diese Kurse vor allem wegen der engen Zusammenarbeit mit den Unternehmen außerhalb der Schule. Außerdem werden jedes Jahr Schülerfirmen gegründet. Die Gründung von Schülerfirmen wird gefördert durch das Programm Junior. Es steht für nachhaltige ökonomische Bildung. Ziel ist es, wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah erlebbar zu machen. Die Schüler erlernen dabei gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns und eignen sich dadurch soziale sowie fachliche Kernkompetenzen an.
Das bedeutet, dass die Schüler durch Wissenserwerb und Erfahrungen auf ihrem Weg zu kritischen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten gefördert werden und sich der Auswirkungen ihrer Entscheidungen und ihres Handelns für sich als Unternehmer und andere bewusst sind. Junior ist ein Projekt der IW Köln, Junior Achievement, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Handelsblatt, Südwestmetall, Axa, Danfoss und der Deloitte-Stiftung.
Außer des Juniorprojekts tragen fortwährend unterschiedliche Fachvorträge von hier ansässigen Firmen zur Belebung des Wirtschaftsunterrichts bei.
(K. Holland-Cunz)