Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums üben Bundestagswahl

Zwar dürfen die meisten Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine Gymnasiums den Bundestag noch nicht wählen, aber im Rahmen der von der Fachschaft Gemeinschaftskunde organisierten „Juniorwahl 2021“ wird es vielen von ihnen ermöglicht, dies zumindest schon einmal realitätsnah zu simulieren: Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis K2 erhalten eine Wahlbenachrichtigung und sind am 21. und 22.09.2021 zum Urnengang in der Aula aufgerufen — um mehr Demokratie in der Schule zu leben.
Hintergrund: Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. Das Projekt soll Schülerinnen und Schüler frühzeitig an das Thema Wahlen und Politik heranführen und sie auf die künftige Partizipation im politischen System vorbereiten. Neben der Motivation, zur Wahl zu gehen, soll Begeisterung und Interesse an Politik geweckt werden und somit die Grundlage für späteres gesellschaftliches Engagement entstehen.
Die Juniorwahl ist ein handlungsorientiertes Konzept zur politischen Bildung an weiterführenden Schulen und möchte das Erleben und Erlernen von Demokratie ermöglichen. Im Rahmen von Landtags‑, Bundestags- und Europawahlen werden Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler dabei unterstützt, eine realitätsgetreue Wahlsimulation an ihrer Schule zu organisieren und durchzuführen.  Die Juniorwahl ist in ein didaktisches Konzept gefasst, das auf zwei Säulen basiert: Die erste Säule umfasst die intensive unterrichtliche Vorbereitung, die die Lehrkräfte selbst in ihren Klassen durchführen. Inhaltlich behandeln sie Themen wie die Demokratie als Staatsform, den Ablauf und die Funktion von Wahlen oder das deutsche Parteiensystem.

Die zweite Säule und Höhepunkt des Projektes stellt der Wahlakt dar. Organisiert wird er mit Unterstützung der Lehrkräfte von den Schülerinnen und Schüler selbst, denn sie bilden einen Wahlvorstand, führen ein Wählerverzeichnis und erhalten Wahlbenachrichtigungen und Wahlkabinen und ‑urnen. Ihre Stimme können sie dann wie bei einer klassischen, realitätsgetreuen Wahl abgeben. Zur Wahl stehen diejenigen Politikerinnen und Politiker, die im Wahlkreis der Schule auch öffentlich kandidieren.
Seit 1999 wird die Juniorwahl bundesweit durchgeführt – in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Dr. Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages. Sie ist Deutschlands größtes Schulprojekt zur politischen Bildung. Als deren Träger fungiert der gemeinnützige und überparteiliche Kumulus e.V.