… dieses Zitat aus der Bundesliga fiel bei der Preisverleihung zur MINT freundlichen und digitalen Schule am vergangenen Freitag. Umso schöner und beeindruckender ist es für uns am HHG zu sehen, was sich nach unserem Aufstieg zur MINT freundlichen und digitalen Schule im Jahr 2018 in den vergangenen drei Jahren alles weiter und neu entwickelt hat. Wir sind sehr stolz, dass wir uns in der MINT freundlichen und digitalen „Bundesliga“ nach drei Jahren erfolgreich etablieren konnten und somit nun erneut die beiden Auszeichnungen erhalten haben. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.
Voraus ging ein längerer Bewerbungsprozess, im Rahmen dessen 14 Kriterien erneut erfüllt werden mussten. Ausschlaggebend war unter anderem, dass das HHG die Fächer IMP und Informatik als Basisfach anbietet und an der Schüleringenieursakademie SIA teilnimmt. Aber auch die Robotik-AG und die AG „Jugend forscht“ trugen dazu bei. Die Ehrung mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ durch bundesweite Partner im Rahmen der Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen“ versteht sich als Breitenförderung von Schulen mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt. Dazu sagte Geschäftsführer Harald Frick: „Die Auszeichnung ist kein Selbstläufer, MINT freundliche und digitale Schulen warten nicht, sie starten.“ Die Wiederauszeichnung ist die „Bestätigung des Weges“.
Nicht zuletzt durch das Signet war es uns in den letzten drei Jahren gelungen, junge motivierte MINT Lehrkräfte ans HHG zu ziehen. Mit deren Hilfe konnten und können wir das MINT Profil stetig weiter entwickeln.
Die Auszeichnung „Digitale Schule“ hat das HHG nun ebenfalls zum zweiten Mal erhalten. Hierbei geht es um die Umsetzung digitaler Standards im Unterricht sowie die Ausstattung der Schule im Digitalbereich. Hier sind wir, trotz der derzeit stattfindenden Kernsanierung, bereits sehr gut aufgestellt und werden mit der Fertigstellung sukzessive noch weiter ausgebaut. Ausschlaggebend im Unterrichtsbereich war auch hier das große Engagement der Kollegen, das breite Angebot im Informatiksektor, angefangen mit IMP ab Klasse 8, Brückenkurs Informatik und Informatik in der Oberstufe. Dieses Programm wird von der Bundesregierung gefördert und steht unter Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.
Letzten Endes brachte der Geschäftsführer Südwest-Metall Stefan Küpper den hohen Stellenwert der Auszeichnungen auf den Punkt: „Machen Sie so weiter, wir in der Wirtschaft zählen auf Sie“.