Dank der Familie Erlenbusch konnten wir unsere in die Jahre gekommenen 4:3 Monitore großflächig austauschen. Ein einzelner Monitor pro Arbeitsplatz mit einem Seitenverhältnis 4:3 ist für anspruchsvolle Programmiertätigkeiten, wie wir sie in den Fächern Informatik 7, NWT, IMP, dem Brückenkurs Informatik und in der Oberstufeninformatik im Basis- und Leistungsfach durchführen, nicht mehr zeitgemäß. Umso erfreuter waren wir, als uns Familie Erlenbusch anbot, Monitore mit einem Seitenverhältnis von 16:9 für unseren Computerraum und unsere Lehrerarbeitsplätze zu spenden. Dank der tatkräftigen Unterstützung unserer Informatikschüler sind die neuen Monitore inzwischen aufgebaut und werden auch schon intensiv und voller Begeisterung verwendet.
Markus Dabrowski