In der Kunstprofilklasse 9b wurden die Scheren ausgepackt

Im Rahmen des Projekts ,,Zeitung in der Schule” (ZiSCH), bei dem Schüler*innen vier Wochen lang täglich kostenlos die Stuttgarter Zeitung erhalten, um diese dann – aber nicht nur - im Deutschunterricht zu lesen und sich so intensiv und kritisch mit dem Medium Tageszeitung auseinanderzusetzen, entstand in der Klasse 9b schnell das Bedürfnis, sich auch kreativ mit dem Medium zu beschäftigen. ,,So viel Papier kann man doch nicht einfach immer nur wegwerfen”, kritisierte eine Schülerin und schon war die Idee geboren, dieses im Fach Kunst zu verwenden, um Mode daraus zu machen. “Kreiert einen neuen Look für ein feines Event”, lautete dementsprechend dann die Aufgabe von Kunstlehrerin Doro Schrapp. Hier zeigte sich, dass die 9b eine wahre „Kunstklasse“ ist. Sie gehört zu den Klassen am Heinrich-Heine-Gymnasium, die im Rahmen des Kunstprofils Bildende Kunst als Hauptfach belegen.
In den nächsten Wochen befasste sich die Klasse deshalb nicht nur im Deutschunterricht zusammen mit Deutschlehrerin Annette Schaudt mit den verschiedenen Themen und Merkmalen einer Tageszeitung, sondern auch in Kunst mit den Aspekten Papier, Zeitung und Modedesign. Sie entwarfen nicht nur teils wirklich tragbare Anzüge oder Kleider, sondern erstellten auch Stoffmuster mit Hilfe verschiedener Klebstoffe und der aktuellen Tageszeitung. Dabei galt es vor allem auf künstlerische Aspekte wie Kontrast und verspielte Details zu achten. Anschließend wurden die Zeitungskleider fotografisch weiterbearbeitet. Und die Ergebnisse können sich nicht nur sehen, sondern teilweise sogar tragen lassen.

Kara Bierbrauer, 9b

Fotos der Kleider von Carolina Bartsch, Florentine Geier und Antonia Weidenbach.