Studienfahrt Lissabon – haufenweise Looooos!

Wir haben so viel erlebt, hatten so viele unvergessliche Momente und doch waren es nur 5 Tage. Das Ganze soll ich jetzt auf eine halbe Seite packen. Na toll. Dann fangen wir mal an.
Montagmorgen: Der Flieger hebt ab und niemand weiß so ganz genau, was uns die nächsten fünf Tage bevorsteht. Spätestens als wir unser Gepäck im Hostel abladen und das Programm losgeht, glauben wir zu wissen, was das hier wird: Eine 5-tägige Wanderung bei brennender Hitze, das immer steiler werdende Lissabon hinauf. Doch als die Musik angeht und sich von der Spitze Lissabons eine unfassbare Aussicht ergibt, wird uns allen klar, was das wirklich wird: 5 Tage mit haufenweise Looooos (sorry für den Insider), lecker Essen, spitzen Stimmung und gutem Wetter in einem wunderschönen Lissabon. Der Schlaf leidet unter der spitzen Stimmung und somit wird „Bilder von schlafenden Mitschülern schießen“ die folgenden Tage über zum Trendsport, dem sich auch die Lehrer hingeben. Die Tage verfliegen mit aus unseren Boxen tönender Musik, zu der auf Busfahrten zu berühmten Sehenswürdigkeiten laut mitgegrölt wird. Die Abende werden wahlweise mit philosophischen Gesprächen am Lissaboner Fluss Tajo, lauten Pfeifkonzerten beim Public Viewing oder gemeinsamen Brettspielen verbracht. Gefühlt nur ein Augenzwinkern und schon steht der Donnerstagabend bevor. Wir feiern unseren Studienfahrtsabschlussabend und lassen das Ganze gegen Mitternacht in den 17. Geburtstag eines Mitschülers übergehen. Der Tajo wird beschallt und der Boden beginnt zu beben. Vorbeilaufende leiden unter unserer guten Stimmung und werden zum Mittanzen animiert. Der Schlaf konvergiert (ein Bisschen Mathe muss ja auch sein) in der Nacht gegen 0 und alle sind froh, dass keine Sehenswürdigkeiten mehr bevorstehen. Schon bald hebt der Flieger ab und landet nach ein wenig Schlaf und Kartenspielen wieder dort, wo er fünf Tage früher abhob. Alle freuten sich auf ihr Bett und wären trotzdem am liebsten noch eine Weile in Lissabon fernab von Schulstress und Alltagsproblemen geblieben. Wir hatten eine geile Studienfahrt für die wir Frau Ley-Kunert und Herr Rosenkranz nochmals sehr danken wollen.

(Selina Müller; K1)